Unfallversicherung

Die obligatorische Versicherung garantiert Versicherunsleistungen bei Berufsunfällen, Nicht-Berufsunfällen (vorbehaltlich einer Teilzeitbeschäftigung) und im Falle von Berufskrankheit. Versicherungsträger ist in der Regel die SUVA (Schweizerische Unfallversicherungsanstalt) oder andere anekannte Gesell-schaften. Ihr Arbeitgeber meldet Sie dort automatisch an. Für den Beitrag der Berufsunfallversicherung kommt Ihr Arbeitgeber auf. Der Beitrag der Versicherung für Nicht-Berufsunfälle hingegen wird von Ihrem Gehalt abgezogen. Der Beitragssatz beträgt für Männer 1,5 %, für Frauen 1 % vom Brutolohn. Der Versicherungsschutz beinhaltet u.a. medizinische Behandlung und Nachbehandlung, Heil- und Hilfsmittel, Tagegelder sowie Invaliden- und Hinterlassenenrente.

Im Falle einer unfallbedingten Erwerbsunfähigkeit beträgt die Höchstrente 80% des letzen Lohnes.